Sie befinden sich hier:    / Stadt & Bürger  /  Verwaltung  /  Informationen aus dem Rathaus

Coronavirus: Neue und gesundete Fälle im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau

Edenkoben: 02.04.2020

Nach aktuellem Stand (1. April 2020, 15 Uhr) haben sich im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau weitere Fälle des Coronavirus (COVID-19) bestätigt. Insgesamt wurden damit 138 Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamts Landau/Südliche Weinstraße positiv auf das Coronavirus getestet und werden an das Landesuntersuchungsamt übermittelt. 34 Personen sind gesundet*.

Verbandsgemeinde Annweiler: 7 Personen
Verbandsgemeinde Bad Bergzabern: 7 Personen (2 davon gesundet)
Verbandsgemeinde Edenkoben: 27 Personen (8 davon gesundet)
Verbandsgemeinde Herxheim: 16 Personen (10 davon gesundet)
Verbandsgemeinde Landau-Land: 12 Personen (2 davon gesundet)
Verbandsgemeinde Maikammer: 8 Personen (3 davon gesundet)
Verbandsgemeinde Offenbach: 18 Personen (7 davon gesundet)
Stadt Landau: 43 Personen (2 davon gesundet).

Alle ermittelbaren Kontaktpersonen werden über die Infektion informiert.

*Eine Person gilt als gesundet und wird aus der 14-tägigen häuslichen Quarantäne entlassen, wenn sie 48 Stunden (an Tag 13 und 14 der häuslichen Quarantäne) symptomfrei war. Die häusliche Quarantäne verlängert sich um weitere 48 Stunden, wenn bei einer positiv getesteten Person nach 14 Tagen keine Symptomfreiheit gegeben ist.

Ein erneuter Test findet bei Personen in häuslicher Quarantäne nicht statt. Die Verfahrensweise zur Entlassung von Personen aus der häuslichen Quarantäne entspricht der vom Robert-Koch-Institut vorgegebenen Vorgehensweise.

Informationen zum Thema Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Landkreises: www.suedliche-weinstrasse.de. Das Bürgertelefon des Landkreises SÜW und der Stadt Landau ist unter der Telefonnummer 06341/940 555 für Bürgerinnen und Bürger von Montag bis Donnerstag von 8:30 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 16 Uhr zur Verfügung. Freitags ist das Bürgertelefon von 8:30 Uhr bis 12 Uhr erreichbar. Am Wochenende ist der Telefondienst von 10 Uhr bis 12:30 Uhr besetzt.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße.


Grünabfälle im Landkreis SÜW

Edenkoben: 02.04.2020

Annahmestellen und Öffnungszeiten von Grünabfällen im Landkreis SÜW – zusätzlich an Gründonnerstag geöffnet in Annweiler-Gräfenhausen, Edenkoben und Steinfeld

WertstoffWirtschaftszentren bei Edesheim und Billigheim-Ingenheim sowie Annahmestelle Kirrweiler bleiben weiterhin geschlossen

Ab sofort gelten bis auf Weiteres die folgenden Öffnungszeiten der Grünabfallannahmestellen:

Span-Service Holzlogistik GmbH in Annweiler-Gräfenhausen
Freitag, 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Samstag, 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr
ACHTUNG: Gründonnerstag, 9. April 2020, von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet.

Span-Service Holzlogistik GmbH in Edenkoben, Industriering 20a
Freitag, 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Samstag, 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr
ACHTUNG: Gründonnerstag, 9. April 2020, von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet.

Fa. Jeanine Rieger, Rohrbach
Dienstag und Donnerstag 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Samstag 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Kläranlage Offenbach
Montag, 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag, 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Kläranlage Steinfeld
Freitag, 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Samstag, 09:30 Uhr bis 11:30 Uhr
ACHTUNG: Gründonnerstag, 9. April 2020, von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet.

Die WertstoffWirtschaftszentren bei Edesheim und Billigheim-Ingenheim sowie die Annahmestelle Kirrweiler bleiben weiterhin geschlossen.

Ob diese Möglichkeiten in den nächsten Wochen noch gegeben sind, eingeschränkt oder erweitert werden, hängt von der Entwicklung der Lage ab. Informationen hierzu sind der Homepage des Landkreises (https://www.suedliche-weinstrasse.de/de/einrichtungen/eww/aktuelles.php) und den sozialen Medien zu entnehmen.


Dear Citizens of Edenkoben

Edenkoben: 01.04.2020

Dear Citizens of Edenkoben,

We ´re in a situation we´ve never had before and nobody could imagine. We have to take action to protect us and all our fellow citizens. To do exactly that, there are certain restrictions everyone has to follow. Restrictions that could become even stricter, schould the situation get worse (out of control).

Solidarity is our motto. We have to protect and help each other by showing solidarity.
The goal ist to prevent a faster spread (ing) of the Corona-Virus by acting deliberatly and carefully. We have to do anything to stay healthy. Even for young people the virus can take a life threatening course, so this conserns every age group: children, teenager, adults and elderly. To disrupt the vicious and fast transmission oft he virus here is what you ought to do: social ditancing. That means avoid contact with other persons as much as possible.

I know it it makes you suffer not to see loved ones, but it will pass and saves lifes. At the end the reunion will be even more enjoyable if everyone is healthy.
We will get trough this difficult time together. If we now do the right tings. So what you can do is:
-avoid contact with other people,
-keep a distance of 2 meters to others at all times
, -be attentive of (to) the requests oft he goverment and county and
-stay informed via internet and official gazette (Edenkoben offers current information on its homepage),
-organize groceries in your family households, support regional shops and priorize buying locally.

Edenkoben together with the Red Cross offers help with grosseries, for all those citizens who can´t manage it themselfes. It ist o protect you!

The help is available at telephone: 06323-9897858, on Tuesday: 10:00-12:00; 13:00-15:00 and Friday: 10:00-12:00; 13:00-15:00, Additionally, the order can be placed at: einkaufservice@edenkoben.de

Please stay healthy


Für unsere griechischen Mitbürger

Edenkoben: 01.04.2020


Corona-Infektion: Bundeswehr baut zusätzliche Station in Bad Bergzabern auf

Edenkoben: 31.03.2020

Die Bundeswehr hat das Amtshilfeersuchen des Landkreises Südliche Weinstraße und der Stadt Landau angenommen und setzt dieses nun um: In leerstehenden Teilen des Krankenhauses Bad Bergzabern baut die Bundeswehr eine zusätzliche Station auf. Heute wurde die Infrastruktur in Form einer Intermediate Care Station (24 Betten) mit bis zu 12 nichtinvasiven Helm Beatmungsplätzen geliefert, die nun für den Ernstfall eingerichtet wird.

„Nach unserer Einschätzung muss in der Südpfalz wegen der Nähe zum Corona-Risikogebiet Grand-Est – zu dem auch das Elsass zählt – und aufgrund des bis vor kurzem intensiven Austauschs über die Grenzen hinweg mit einer verstärkten Ausbreitung des Corona-Virus gerechnet werden. Wir bereiten uns deshalb eng abgestimmt auf ein bevorstehendes Krisen-Szenario mit einer großen Zahl von Erkrankten vor. Alle Maßnahmen werden dabei nicht nur eingebunden in die Landeslage entwickelt, sondern auch auf Basis eines speziellen Monitorings zur aktuellen Situation im benachbarten Elsass“, so Landrat Dietmar Seefeldt und Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Die Notkrankenhaus-Strukturen sollen im Ernstfall zur Entlastung der bestehenden Krankenhausstandorte dienen. „Wir hoffen, dass ein solcher Ernstfall bei uns in der Südpfalz nicht eintritt, wollen aber auf alle Szenarien vorbereitet sein.“

Der Dank des Stadt- und des Kreischefs gilt der Bundeswehr für die schnelle und unbürokratische Reaktion sowie den Helferinnen und Helfern des Technischen Hilfswerks, die ebenfalls zum Gelingen der schnellen Einrichtung beigetragen haben.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße.


Coronavirus: Neue Fälle im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau

Edenkoben: 31.03.2020

Nach aktuellem Stand (29. März 2020, 15 Uhr) haben sich im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau weitere Fälle des Coronavirus (COVID-19) bestätigt.
Insgesamt wurden damit 109 Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamts Landau/Südliche Weinstraße positiv auf das Coronavirus getestet und an das Landesuntersuchungsamt übermittelt.
4 Personen stammen aus der Verbandsgemeinde Annweiler,
7 Personen aus der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern,
19 Personen aus der Verbandsgemeinde Edenkoben,
13 Personen aus der Verbandsgemeinde Herxheim,
7 Personen aus der Verbandsgemeinde Landau-Land,
7 Personen aus der Verbandsgemeinde Maikammer,
17 Personen aus der Verbandsgemeinde Offenbach
und 35 Personen aus der Stadt Landau.
Alle ermittelbaren Kontaktpersonen werden über die Infektion informiert.


Corona-Fall im Pfalzklinikum bestätigt - Betroffener Patient ist isoliert

Edenkoben: 27.03.2020

Im Pfalzklinikum am Standort Klingenmünster wurde am Donnerstag, 26. März, bei einem Patienten im Pfalzklinikum am Standort Klingenmünster das Coronavirus festgestellt.

Es handelt sich um einen Patienten der Klinik für Gerontopsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Der Patient wurde isoliert und wird gemäß den Vorgaben des Robert Koch-Instituts für Schutz- und Hygienemaßnahmen betreut. Diese Maßnahmen werden innerhalb des Pfalzklinikums und mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Südliche Weinstraße eng abgestimmt.

Kontakt

Wir bitten Sie, Rückfragen an die Unternehmenskommunikation des Pfalzklinikums zu richten: unternehmenskommunikation@pfalzklinikum.de.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung des Landkreises Südliche Weinstraße und des Pfalzklinikums in Klingenmünster.


Coronavirus: Neue Fälle im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau

Edenkoben: 27.03.2020

Nach aktuellem Stand (26. März 2020, 15 Uhr) haben sich im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau weitere Fälle des Coronavirus (COVID-19) bestätigt. Insgesamt wurden damit 66 Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamts Landau/Südliche Weinstraße positiv auf das Coronavirus getestet und an das Landesuntersuchungsamt übermittelt. Drei Personen stammen aus der Verbandsgemeinde Annweiler, sechs Personen aus der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern, zehn Personen aus der Verbandsgemeinde Edenkoben, elf Personen aus der Verbandsgemeinde Herxheim, vier Personen aus der Verbandsgemeinde Landau-Land, vier Personen aus der Verbandsgemeinde Maikammer, neun Personen aus der Verbandsgemeinde Offenbach und 19 Personen aus der Stadt Landau.

Alle ermittelbaren Kontaktpersonen werden über die Infektion informiert.

Informationen zum Thema Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Landkreises: www.suedliche-weinstrasse.de.

Das Bürgertelefon des Landkreises SÜW und der Stadt Landau ist unter der Telefonnummer 06341/940 555 für Bürgerinnen und Bürger von Montag bis Donnerstag von 8:30 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 16 Uhr zur Verfügung. Freitags ist das Bürgertelefon von 8:30 Uhr bis 12 Uhr erreichbar. Am Wochenende ist der Telefondienst von 10 Uhr bis 12:30 Uhr besetzt.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße.


Corona-Ambulanz in Landau ergänzt zentrale Drive-In-Diagnosestation

Edenkoben: 27.03.2020

Das gemeinsame Corona-Testzentrum in Landau wird in der kommenden Woche um eine Corona-Ambulanz für Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Südliche Weinstraße und der Stadt Landau ergänzt. In der Ambulanz in Trägerschaft der Kassenärztlichen Vereinigung können sowohl Laborüberweisungen ausgestellt wie auch Abstriche genommen werden – das soll die Hausärztinnen und Hausärzte entlasten. Im Übrigen ist über den Einsatz ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer geplant, die Drive-In-Diagnosestation aufrechtzuerhalten. „Damit können auch Personen mit vorhandener Laborüberweisung weiterhin die Drive-In-Diagnosestation nutzen“, so Oberbürgermeister Hirsch und Landrat Seefeldt.

Die Corona-Ambulanz steht direkt neben der bisherigen Drive-In-Station auf dem Neuen Messplatz (Alfred-Nobel-Platz) in Landau bereit. „Mit der doppelten Abstrich-Logistik können wir eine große Zahl an Menschen mit Infekt-Anzeichen untersuchen und in Landau testen. Gleichzeitig bedeutet das eine Entlastung für unsere niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. Sie können Patientinnen und Patienten mit einem Covid-19-Verdacht direkt an die Corona-Ambulanz verweisen, ohne sie in die eigene Praxis einladen zu müssen“, so Hirsch und Seefeldt.

In der neuen Corona-Ambulanz – neben dem Standort Landau wird eine weitere Ambulanz in Jockgrim durch die Kreisverwaltung Germersheim mit der Kassenärztlichen Vereinigung betrieben – werden niedergelassene Kassenärztinnen und -ärzte stundenweise ihren Dienst leisten. Die Ambulanzen werden also quasi als Außenstellen der Hausarztpraxen betrieben.

Bürgerinnen und Bürger, die Infekt-Anzeichen und den Verdacht haben, mit dem Coronavirus infiziert zu sein, müssen zunächst die zentrale Telefon-Hotline 0800 99 00 400 für Patientinnen und Patienten der Kassenärztlichen Vereinigung anrufen, um eine notwendige Vorabklärung zu ermöglichen. Die Öffnungszeiten der Ambulanzen werden ebenfalls von der Kassenärztlichen Vereinigung festgelegt.

Die bisherige Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung ist ab sofort nur noch für Patienteninnen und Patienten gedacht, die ihr Haus oder ihre Wohnung nicht verlassen können. Sie bekommen über die Telefonnummer 116117 eine Ärztin oder einen Arzt vermittelt, der zu ihnen nach Hause kommt und dort den Corona-Test macht.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße.


Nachbarschaftshilfen im Kreis

Edenkoben: 27.03.2020

Hilfsangebote online finden und melden zur Aufnahme im Register

Wo entstehen welche Nachbarschaftshilfen, an wen kann ich mich wenden, wenn ich Hilfe beim Einkaufen brauche oder selbst meine Unterstützung anbieten möchte? Die Kreisverwaltung hat aufgrund der aktuellen Lage in Bezug auf die Ausbreitung des Coronavirus einen kreisweiten Überblick erstellt, wo sich überall im Landkreis Nachbarschaftshilfen bilden. Dieser ist unter www.suedliche-weinstrasse.de, Stichwort „Corona“, abrufbar und wird regelmäßig aktualisiert.

Weiterhin können sich alle, die einen Hilfsdienst organisieren, der in die Übersicht aufgenommen werden soll, an die Kreisverwaltung wenden.

Um für jede einzelne Ortsgemeinde einen Ansprechpartner zur Vermittlung der Angebote zu benennen, hat Landrat Dietmar Seefeldt auch die Bürgermeister um Hilfe gebeten: „Der Landkreis bündelt die Hilfsangebote und stellt die Informationen dazu auf der Homepage bereit. Die Vermittlung der Angebote findet vor Ort in den jeweiligen Ortsgemeinden statt.“

Eine Übersicht über alle Ansprechpartner in den jeweiligen Ortsgemeinden wird nach und nach ebenfalls auf der Homepage bereitgestellt.

"Ein Zusammenhalt unserer Gesellschaft funktioniert am besten, wenn wir innerhalb der Familie, im Freundeskreis, im Bekanntenkreis oder im vertrauten Nachbarschaftskreis zusammen stehen. Nachbarschaftshilfe wird aber auch von vielen Vereinen angeboten. Allen HelferInnen gilt mein herzlicher Dank!", so Landrat Dietmar Seefeldt. Informationen zum Thema Nachbarschaftshilfe erhalten Sie per E-Mail an Nachbarschaftshilfe@suedliche-weinstrasse.de


ErntehelferInnen werden dringend gesucht

Edenkoben: 27.03.2020

Beitrag zur Sicherstellung der regionalen Lebensmittelproduktion: Insbesondere Schulabsolventen ab 16 Jahren können sich als Erntehelfer einsetzen

ErntehelferInnen werden dringend gesucht und gleichzeitig ist es Saisonarbeitskräften aus dem Ausland aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus untersagt, nach Deutschland einzureisen.

Deshalb wendet sich Landrat Dietmar Seefeldt insbesondere an die Schulabsolventinnen und Schulabsolventen ab 16 Jahren, die Ihre Prüfungen abgelegt haben und denen nun Freizeit bevorsteht: „Die Nebenjobs sind in diesem Jahr rar – in der Landwirtschaft allerdings werden Helferinnen und Helfer dringend gesucht. Seien Sie solidarisch und helfen Sie den landwirtschaftlichen Betrieben vor Ort.“

Die Konkretisierung lesen Sie hier

Coronavirus: Aktuelle Informationen zu Hilfen für Unternehmen

Edenkoben: 25.03.2020

In der derzeitigen Corona-Situation gibt es vermehrt Fragen nach Hilfsangeboten für in Not geratene Mittelständler. „Neben den gesundheitlichen Folgen der Corona-Pandemie sehe ich die wirtschaftlichen Auswirkungen für unsere Betriebe.

Ich wünsche und hoffe, dass Bund und Land schnell unbürokratische Hilfe leisten.

In naher Zukunft werden viele Betriebe im Mittelstand, dem Rückgrat unserer Wirtschaft, um ihre Existenz bangen müssen. Der Geschäftsführer unserer Mittelstandsberatungs- und Betreuungsgesellschaft Südliche Weinstraße mbH (MBB) hat einige der heute bekannten Hilfsangebote für in Not geratene Mittelständler, ich denke an unsere Gastronomen, Hoteliers, Handwerker, Selbstständige, Kulturschaffende und weitere Betroffene zusammengestellt.“, so Landrat Dietmar Seefeldt.

hier geht es zu original Information

Coronavirus: Reiserückkehrer sollen sich beim Gesundheitsamt melden

Edenkoben: 25.03.2020

Um das notwendige Verwaltungsverfahren durchzuführen und damit eine Verdienstausfallentschädigung möglich zu machen, bittet das Gesundheitsamt Landau – Südliche Weinstraße alle Reiserückkehrer, sich unverzüglich mit dem Gesundheitsamt Landau – Südliche Weinstraße in Verbindung zu setzen.

Dies betrifft insbesondere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die seit dem 9. März aus Ägypten, Marokko, Südafrika, Spanien, Italien und Österreich, aber auch aus anderen Ländern, eingereist sind.

Das Gesundheitsamt ist per E-Mail unter gesundheitsamt@suedliche-weinstrasse.de erreichbar.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße.


Dritte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (3. CoBeLVO)

Edenkoben: 24.03.2020

23. März 2020

Aufgrund des § 32 Satz 1 in Verbindung mit § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 des Infektionsschutzgesetzes vom 20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 10. Februar 2020 (BGBl. I S. 148), in Verbindung mit § 1 Nr. 1 der Landesverordnung zur Durchführung des Infektionsschutzgesetzes vom 10. März 2010 (GVBI. S. 55), zuletzt geändert durch § 7 des Gesetzes vom 15. Oktober 2012 (GVBI. S. 341), BS 2126-10, wird verordnet:

Hier die Verordnung als Download:

hier geht es zum Download

Steuerliche Hilfen in der Corona-Krise

Edenkoben: 22.03.2020

Die Finanzministerien des Bundes und der Länder haben heute gemeinsam ein steuerliches Hilfspaket zur Unterstützung der durch die Corona-Pandemie finanziell Betroffenen in Kraft gesetzt. „Wir werden in der aktuellen Situation alles tun, um auch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzumildern“, sagte die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen.
Das Hilfspaket sieht vor, dass Steuerpflichtige Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen sowie Steuerstundung stellen können. Stundungen können dabei auch zinsfrei ausgesprochen werden. Zugleich soll bei den Betroffenen von Vollstreckungsmaßnahmen abgesehen und auf die Erhebung von Säumniszuschlägen verzichtet werden. Die Finanzämter werden außerdem bei der Nachprüfung der Voraussetzungen keine strengen Anforderungen stellen. Diese steuerlichen Hilfsmaßnahmen gelten bis zum Ende des Jahres.

Die rheinland-pfälzischen Finanzämter waren auch in der vergangenen Woche für die wirtschaftliche Auswirkung der Corona-Krise sensibilisiert und haben bei der Entscheidung über Billigkeitsanträge das zur Verfügung stehende Ermessen großzügig angewendet. Das nun verabschiedete bundeseinheitliche Hilfspaket greift die in Rheinland-Pfalz bereits getroffenen Regelungen auf.

„Es ist in der aktuellen Situation wichtig und richtig, dass die Länder und der Bund gemeinsam an einem Strang ziehen und den Betroffenen auch im Steuerverfahren Unterstützung anbieten“ so Ministerin Ahnen. „Die Corona-Krise stellt das Land und seine Bürgerinnen und Bürger vor eine neue Situation und vor große finanzielle Herausforderungen. Deswegen müssen wir bedürftige Unternehmen und Privatpersonen auch steuerlich unterstützen.“

Allen Betroffenen wird empfohlen, sich mit ihrem Finanzamt in Verbindung zu setzen und entsprechende Anträge einzureichen. Es wird daran gearbeitet, den Betroffenen zeitnah Antragsvordrucke zur Verfügung zu stellen, die auch auf der Homepage des Landesamtes für Steuern abrufbar sein werden.


Coronavirus: Allgemeinverfügung

Edenkoben: 20.03.2020

Ö F F E N T L I C H E   B E K A N N T M A C H U N G
 
Allgemeinverfügung zur Konkretisierung und Ergänzung der Allgemeinverfügung zur weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen aufgrund des Aufkommens von SARS-CoV-2 -Infektionen in Rheinland-Pfalz;  
 
Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 hat sich in kurzer Zeit weltweit verbreitet. Es muss alles dafür getan werden, eine weitere Ausbreitung zu verhindern.
Deshalb sind erhöhte Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung erforderlich.

Die Konkretisierung lesen Sie hier

Vollzug des lnfektionsschutzgesetzes in Verbindung mit der jeweils gültigen Friedhofssatzung

Edenkoben: 20.03.2020

Nach § 28 Abs. 1 lnfektionsschutzgesetz (IfSG) in Verbindung mit derjeweils gültigen Friedhofssatzung der Stadt Edenkoben und der jeweiligen Ortsgemeinde (Altdorf, Böbingen, Burrweiler, Edesheim, Flemlingen, Freimersheim, Gleisweiler, Gommersheim, Großfischlingen, Hainfeld, Kleinfischlingen, Rhodt, Roschbach, Venningen und Weyher), wird für die Benutzung der Trauer- und Leichenhallen und der Friedhöfe folgende Verfügung mit sofortiger Wirkung erlassen.

Verfügung
1) Die Leichen- und Trauerhallen der Stadt Edenkoben und der Ortsgemeinden Altdorf, Böbingen, Burrweiler, Edesheim, Flemiingen, Freimersheim, Gleisweiler, Gommersheim, Großfischiingen, Hainfeld, Kleinfischlingen, Rhodt, Roschbach, Venningen und Weyher dürfen anlässlich Aufbahrungen, und Abschiednahmen und Trauerfeiern nur von max. 20 Personen betreten werden. Ein gebotener Abstand ist einzuhalten.

2) Personen, welche die vorgenannten Räumlichkeiten betreten, sind in einer Liste mit Namen und Anschrift zu erfassen. Verantwortlich für die ordnungsgemäße Erfassung ist das von den Hinterbliebenen beauftragte Bestattungsinstitut.

3) Die Listen sind nach der Trauerfeierlichkeit der Friedhofsverwaltung der Verbandsgemeinde Edenkoben auf elektronischen Wege per Datei im pdf-Format zuzuleiten.

4) Diese Verfügung gilt zeitlich befristet bis zum 10. April 2020.

mehr erfahren

Coronavirus: Weitere Fälle im Landkreis Südliche Weinstraße

Edenkoben: 20.03.2020

Nach aktuellem Stand (19. März 2020, 15 Uhr) haben sich im Landkreis Südliche Weinstraße sieben weitere Fälle des Coronavirus (COVID-19) bestätigt. Insgesamt wurden damit 32 Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamts Landau/Südliche Weinstraße positiv auf das Coronavirus getestet und an das Landesuntersuchungsamt übermittelt. Eine Person stammt aus der Verbandsgmeinde Annweiler, zwei Personen aus der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern, sieben Personen aus der Verbandsgemeinde Edenkoben, zwei Personen aus der Verbandsgemeinde Maikammer, acht Personen aus der Verbandsgemeinde Herxheim, acht Personen aus der Verbandsgemeinde Offenbach und vier Personen aus der Stadt Landau.
Alle ermittelbaren Kontaktpersonen werden über die Infektion informiert.

Informationen zum Thema Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Landkreises: www.suedliche-weinstrasse.de.
Das Bürgertelefon des Landkreises SÜW und der Stadt Landau ist unter der Telefonnummer 06341/940 555 für Bürgerinnen und Bürger von Montag bis Donnerstag von 10 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 16 Uhr, Freitag 10 bis 12:30 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 12:30 Uhr erreichbar.

Ab Montag, 23. März stehen die Ansprechpartner von Montag bis Donnerstag von 8:30 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 16 Uhr zur Verfügung. Freitags ist das Bürgertelefon von 8:30 Uhr bis 12 Uhr erreichbar. Am Wochenende ist der Telefondienst von 10 Uhr bis 12:30 Uhr besetzt.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße.


Auch Vinotheken und Hütten sind zu schließen – Landrat appelliert: Sinn und Zweck der Allgemeinverfügung beachten

Edenkoben: 19.03.2020

Landrat Dietmar Seefeldt nimmt Stellung zur gestern erlassenen Allgemeinverfügung, die das öffentliche Leben in vielen Punkten stark beeinflusst. „Wir wissen, dass die weiteren Einschränkungen, insbesondere bezogen auf Einzelhandel und Gaststättengewerbe, die seit heute gelten, enorme Auswirkungen haben – auf unser aller tägliches Leben und in außerordentlicher Weise auf die Geschäftsleute. Dennoch appelliere ich an Sie alle: Nehmen Sie die Verordnungen ernst und handeln Sie in deren Sinne. Alle Sozialkontakte, die nicht notwendig sind, sollten vermieden werden. Größere Ansammlungen von Menschen sollten nicht entstehen.“

Die Allgemeinverfügung von gestern ist in einigen Punkten sehr generell gehalten. Darum erklärt der Landrat: „Sinn und Zweck der Verfügung ist es, die Verbreitung des Virus einzudämmen, indem die Kontakte zwischen Menschen reduziert werden. Die Aufzählungen, welche Geschäfte oder Institutionen betroffen sind, sind daher nicht abschließend. Es gilt, im Sinne dieser Verfügung zu handeln: Wenn an diesem Ort mehrere Personen unkontrolliert zusammentreffen und Hygienemaßnahmen wie Abstand halten nur schwer gewährleistet werden können, dann ist zu schließen. Gleiches gilt für alles, was nicht zwingend zum täglichen Leben benötigt wird.“

Die Versorgung mit Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs soll weiter gewährleistet sein. Darum seien zum Beispiel Handwerker, die Reparaturen leisten, ausgenommen.

Fragen stellen sich insbesondere für die in der Pfalz typischen Betriebe wie Vinotheken, Winzer und Hütten im Pfälzerwald. Im Einzelnen:
- Da Vinotheken nicht hauptsächlich Speisen anbieten, sind sie zu behandeln wie die in der Verfügung aufgeführten Kneipen und Bars und damit komplett zu schließen.
- Ab morgen sollen auch die Hütten im Pfälzerwald schließen. Als gastronomisches Angebot wäre zwar eine Öffnung von 6 bis 18 Uhr zulässig, aber nur, wenn die Hygieneanforderungen erfüllt werden können. Dies sei laut Seefeldt jedoch kaum möglich. Der erwartbare Andrang wird kaum zu kontrollieren sein, selbst wenn man sich auf eine Bewirtung im Außenbereich beschränkt. Erforderliche Abstände werden nicht eingehalten werden können. „Wir sehen es daher landkreisübergreifend als folgerichtig an, dass alle Hütten und sonstigen typischen Ausflugsziele im Pfälzerwald komplett schließen.“ Deshalb wird auch die Außenbewirtung generell untersagt.
- Weinproben beim Winzer in größerer Runde fallen unter das Verbot von Veranstaltungen. Weiter möglich ist der Weinverkauf an Einzelpersonen, Hygienevorgaben müssen beachtet werden.
- Touristische Übernachtungen sind nicht mehr möglich. Dies gilt nicht nur für Hotels, sondern auch für Ferienwohnungen. Ausgenommen sind Übernachtungen aus beruflichen Gründen, z.B. Montage.
- Kosmetikstudios, Tattoo-Studios, Wellness, Spa-Anwendungen: „Alle nicht nötigen Sozialkontakte sind zu vermeiden. Darunter zählen auch diese Anwendungen.“ Entsprechende Anbieter sollen daher schließen. Alle medizinischen Dienstleistungen sollen unter Beachtung der Hygienevorschriften weitergeführt werden.
Es gilt, die Allgemeinverfügung ihrem Sinne nach zu lesen. Bei Fragen steht die Abteilung Sicherheit, Ordnung und Verkehr per Mail zur Verfügung.

Der Landkreis Südliche Weinstraße weist darauf hin, dass eine Allgemeinverfügung allgemein gültig ist: eine Allgemeinverfügung wird öffentlich bekannt gegeben und kann dann als bekannt vorausgesetzt werden. Veranstalterinnen und Veranstalter bzw. Betreiberinnen und Betreiber werden nicht noch einmal gesondert angeschrieben, sondern achten in der aktuellen, herausfordernden Situation bitte auf Medienberichte oder informieren sich auf der Internetseite www.suedliche-weinstrasse.de tagesaktuell


Coronavirus: Weitere Fälle im Landkreis Südliche Weinstraße

Edenkoben: 18.03.2020

Im Landkreis Südliche Weinstraße haben sich elf weitere Fälle des Coronavirus (COVID-19) bestätigt. Insgesamt wurden damit 21 Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamts Landau/Südliche Weinstraße positiv auf das Coronavirus getestet und an das Landesuntersuchungsamt übermittelt. Vier Personen stammen aus der Verbandsgemeinde Edenkoben, eine Person aus der Verbandsgemeinde Maikammer, sieben Personen aus der Verbandsgemeinde Herxheim, acht Personen aus der Verbandsgemeinde Offenbach und eine Person aus der Stadt Landau.

Alle ermittelbaren Kontaktpersonen werden über die Infektion informiert.

Informationen zum Thema Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Landkreises: www.suedliche-weinstrasse.de.   
Das Bürgertelefon des Landkreises SÜW und der Stadt Landau ist unter der Telefonnummer 06341/940 555 für Bürgerinnen und Bürger von Montag bis Donnerstag von 10 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 16 Uhr, Freitag 10 bis 12:30 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 12:30 Uhr erreichbar.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz und des Landkreises Südliche Weinstraße.


Deutsches Rotes Kreuz und Stadt Edenkoben organisieren Einkaufservice

Edenkoben: 18.03.2020

Hauptsächlich ältere Menschen sind gefährdet, an dem Corona Virus (SARS-CoV-2) zu erkranken. Für Menschen mit Vorerkrankungen bzw. geschwächtem Immunsystem besteht zusätzlich ein erhöhtes Risiko. Es wird insbesondere unserer älteren Generation dringend empfohlen, sich von sozialen Kontakten soweit es geht fernzuhalten. Einkäufe sollten wenn möglich durch Familienmitglieder organisiert werden.

Es stellte sich die Frage, was wenn die Nachbarschaftshilfe oder die Familienmitglieder keine Möglichkeit bieten, diese Einkäufe durchzuführen, sprich keine oder nur eingeschränkte Unterstützung aus dem engeren Umfeld möglich ist.

Für diese Mitbürgerinnen und Mitbürger in unserer Verbandsgemeinde möchte das DRK Edenkoben in Zusammenarbeit mit der Stadt Edenkoben einen kostenlosen Einkaufsservice anbieten. „Unser Angebot soll die Verwandten- und Nachbarschaftshilfe nicht ersetzen, sondern dort ergänzen, wo es keine Angehörigen, Freunde oder Nachbar gibt, die die Einkäufe oder Besorgungen übernehmen können“, erklärt der Vorsitzende des DRK Edenkoben, Eberhard Frankmann, das Konzept. „Für die Stadt Edenkoben ist es selbstverständlich, die Initiative des DRK aufzunehmen und tatkräftig zu unterstützen. Gegenseitige Unterstützung ist in diesen, wahrlich nicht leichten Zeiten nötiger denn je,“ unterstreicht Stadtbürgermeister Ludwig Lintz. Das DRK und die Stadt Edenkoben appelieren, den Service nur im echten Bedarfsfall in Anspruch zu nehmen.

Kontakt / Bestellaufnahme

Bestellungen und Wünsche können bei der Stadt Edenkoben telefonisch aufgegeben werden. Die aufnehmende Kollegin ist telefonisch unter der Nummer 06323 9897858 wie folgt erreichbar: Dienstag (10 – 12 Uhr; 13 – 15 Uhr) und Freitag (10 – 12 Uhr; 13 – 15 Uhr). Die Bestellung kann darüber hinaus auch per Mail aufgegeben werden einkaufservice@edenkoben.de.
Bestellt und geliefert werden Dinge des täglichen Bedarfs, wie sie in jedem Lebensmittelmarkt erhältlich sind, incl. Backwaren und abgepackte Fleisch- und Wurstwaren. Die Lieferung sollte einen Wert von 25 Euro nicht unterschreiten. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Wünsche nach bestimmten Marken oder Märkten nicht erfüllt werden können.


Allgemeinverfügung zur Änderung der Ladenöffnungszeiten

Edenkoben: 17.03.2020

Auf der Grundlage von § 12 Ladenöffnungsgesetz (LadöffnG) Rheinland-Pfalz vom 21. November 2006 (GVBI. Nr. 18 vom 28.112006, S. 351) wird folgende Ausnahmebewilligung von den Vorschriften des § 3 LadöffnG erteilt:

Die Verkaufsstellen im Land Rheinland-Pfalz für die Abgabe von Lebensmitteln, Getränken, Sanitätsbedarf, Drogerieartikeln, Bau-/Gartenbaubedarf, Zeitungen und Tierbedarf dürfen unter dem Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs an allen Sonn- und Feiertagen bis einschließlich 19.04.2020 in der Zeit von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr für den Verkauf von Waren geöffnet sein.

Die Allgemeinverfügung tritt am Tage nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung auf den lnternetplattformen des Landes www.add.rlp.de und www.rlp.de in Kraft.

erfahren Sie mehr

Coronavirus: Verbandsgemeindeverwaltung Edenkoben passt Dienstbetrieb an

Edenkoben: 17.03.2020

Die aufgetretenen Corona-Fälle im Landkreis Südliche Weinstraße und die Ausweisung des benachbarten Elsass als Risikogebiet für das neuartige Corona-Virus hat die Verbandsgemeindeverwaltung Edenkoben dazu veranlasst, den Dienstbetrieb anzupassen.

„Um das Risiko der weiteren Ansteckung und somit der Ausbreitung des Virus zu minimieren, haben wir uns dazu entschlossen, den Kundenverkehr im Verwaltungsgebäude einzuschränken. Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger bitten, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch oder per Emailzu kontaktieren, um Angelegenheiten zu besprechen, erklärt Bürgermeister Olaf Gouasé. Dokumente und Anträge können an der zentralen Information der Verbandsgemeindeverwaltung abgegeben werden. Der Zugang zu den übrigen Bereichen des Rathauses, auch zum Büro für Tourismus wird für die Bürgerinnen und Bürger bis auf Weiteres nicht möglich sein. Die bestehenden Servicezeiten bleiben.

Das Einwohnermelde- und Passamt wie auch das Standesamt ist besetzt. Der Standesbeamte sowie die zuständigen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter stehen zur Verfügung. Persönliche Vorsprachen sollen jedoch auf das unabdingbar Notwendige reduziert werden.

Direkt im Eingangsbereich finden sich die Wertstoffsäcke und die Antragsformulare für die Einkommenssteuererklärung zur Mitnahme.

„Mit diesen präventiven Maßnahmen soll der Betrieb der Verbandsgemeindeverwaltung auch weiterhin dauerhaft gewährleistet werden, informiert Gouasé und bitte die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.

Aktuelle Informationen rund um das Thema Corona-Virus bietet der Landkreis Südliche Weinstraße.


Coronavirus: Das Rathaus der Stadt Edenkoben, sowie die städtischen Einrichtungen bleiben vorerst bis einschließlich 17. April 2020 geschlossen

Edenkoben: 16.03.2020

Die aufgetretenen Corona-Fälle im Landkreis Südliche Weinstraße hat die Stadt Edenkoben dazu veranlasst, den Dienstbetrieb anzupassen.

„Um das Risiko der weiteren Ansteckung und somit der Ausbreitung des Virus zu minimieren, hat der Bürgermeister der Stadt Edenkoben, gemeinsam mit den Beigeordneten beschlossen, den Kundenverkehr im Rathausgebäude einzustellen. Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger bitten, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch oder per Email zu kontaktieren, um Angelegenheiten zu besprechen“.

Auch die Städtischen Einrichtungen wie Museum, Jugendzentrum, Kindertagesstätten, Seniorentreff, Wappen- und Kurpfalzsaal bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Aktuelle Informationen rund um das Thema Corona-Virus bietet der Landkreis Südliche Weinstraße.

www.suedliche-weinstrasse.de/de/aktuelles/meldungen/infos_corona_virus.php

Coronavirus: Kitas bleiben geschlossen

Wie das Bildungsministerium am Freitag, 13. März 2020, mitgeteilt hat, bleiben die Schulen und Kindertagesstätten bis zum Ende der rheinland-pfälzischen Osterferien am 17. April 2020 für einen regulären Betrieb geschlossen. Eltern werden gebeten, ihre Kinder – wenn möglich – nicht in die Schulen und Kitas zu schicken. Es wird eine Notfallbetreuung eingerichtet werden.

Das Landesjugendamt teilt hierzu mit, dass sich die Notbetreuung vor allem an Berufsgruppen richtet, deren Tätigkeiten zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung des Staates und der Grundversorgung der Bevölkerung notwendig sind. Zu diesen Berufsgruppen gehören insb. Angehörige von Gesundheits- und Pflegeberufen, Polizei und Justiz, Feuerwehr, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher oder Angestellt von Energie- und Wasserversorgung. Andere Eltern, die sonst keine andere Möglichkeit haben, ihrer Berufstätigkeit nachzugehen, wie etwa Alleinerziehende, können die Notfallbetreuung ebenfalls in Anspruch nehmen.

Stand 16. März 2020


alla hopp!-Anlage geschlossen

Edenkoben: 15.03.2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die Infektionszahlen in Deutschland haben sich in den letzten Tagen massiv erhöht. Es ist damit zu rechnen, dass sich das Virus in den nächsten Wochen, ähnlich wie eine Grippewelle, weiter ausbreitet. Ziel ist es weiterhin, zum Schutz der Bevölkerung die Infektionswege zu unterbrechen und damit die Ausbreitung des Corona Virus zu verhindern bzw. zu minimieren. Wir müssen vor allem Zeit gewinnen.

„Solidarität ist das Gebot der Stunde“

In der Strategie der Landesregierung Rheinland-Pfalz denkt diese über Versammlungsverbote nach und fordert dazu auf, dass jeder Bürger und Bürgerin wo immer es  möglich ist, Sozialkontakte einschränkt.

Auch von der Bundesregierung kommt nachfolgender Aufruf auch Familienveranstaltungen zu vermeiden.
14.3.2020, 10:58 Uhr  
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat jeden Einzelnen dazu aufgerufen, mit dem eigenen Verhalten die Menschen zu schützen, die an einer Vorerkrankung leiden. Weil die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten noch dauern werde, sei es wichtig, soziale Kontakte weitgehend einzustellen, „wo immer das möglich ist“, sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. „Jeder und jede kann mit seinem und ihrem persönlichen Verhalten dazu beitragen, dass sich die Geschwindigkeit, in der Menschen infiziert werden, so verlangsamt, dass unser Gesundheitssystem nicht überfordert wird“, sagte die Kanzlerin. Die Bürger sollten Veranstaltungen meiden, die nicht notwendig seien – bis hinein ins familiäre Umfeld. „Wir helfen damit ganz konkret Menschen und können Solidarität in der Gesellschaft zeigen.“

Wir müssen uns nun solidarisch zeigen und unbedingt vermeiden  mit unserem Verhalten  Menschen zu gefährden. Noch liegt es bei uns, dass das was in Italien geschieht uns nicht einholt!

Da uns die Sicherheit und die Gesundheit der Menschen wichtig ist, haben wir aus Gründen der Prävention und zu Ihrer Sicherheit die Entscheidung getroffen, die Alla Hopp Anlage vorerst bis April zu schließen. Im April wird die Situation neu bewertet.

Ludwig Lintz
Stadtbürgermeister


Corona - gemeinsame Anlaufstelle

Edenkoben: 15.03.2020

Diagnosezentrum Südpfalz:

„Drive-in“ für begründete Corona-Verdachtsfälle: Stadt Landau sowie Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße richten Diagnosezentrum ein.

Die Stadt Landau sowie die Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße haben auf dem Alfred-Nobel-Platz in Landau ein gemeinsames Diagnosezentrum eingerichtet, in dem sich Personen mit dem begründeten Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus ab Dienstag, 17. März, testen lassen können. Die Teststation in Form eines „Drive-ins“ wird wochentags von 16 bis 20 Uhr betrieben. Gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Dr. Thomas Gebhart, haben sich Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Landrat Dr. Fritz Brechtel und Landrat Dietmar Seefeldt heute vor Ort ein Bild von der Einrichtung gemacht.

„Wir werden es nur gemeinsam schaffen, die Corona-Infektion zu beherrschen“, sind die drei Verwaltungschefs überzeugt. Das interkommunale und aus allen Richtungen gut erreichbare Diagnosezentrum auf dem Neuen Messegelände in Landau sei ein wichtiger Baustein, um die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie die Kliniken zu entlasten und damit die Infrastruktur in der Südpfalz zu sichern. „Die Einrichtung der Station wurde möglich durch die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten und durch die professionelle Unterstützung der Katastrophenstäbe, der Gesundheitsämter, des DRK, der Krankenhäuser und der Ärzteschaft in der Region – dafür unser herzliches Dankeschön“, so Hirsch, Dr. Brechtel und Seefeldt.

Die südpfälzischen Verwaltungschefs und der Parlamentarische Staatssekretär nutzten die Gelegenheit auch noch einmal, um an die Bevölkerung zu appellieren, mitzuhelfen, die Ausbreitung der Infektion so zu verlangsamen, dass das Gesundheitssystem diese bewältigen könne. „Angesichts der Ausbreitung des neuartigen Virus ist jetzt einmal mehr Solidarität in der Gesellschaft gefragt, um damit vor allem die Älteren und chronisch Kranken zu schützen“, erneuerte Dr. Gebhart seinen Appell. Hirsch, Dr. Brechtel und Seefeldt ergänzten: „Wir alle sowie unsere Verwaltungen erhalten unzählige Anfragen, ob diese oder jene Veranstaltung nicht vielleicht doch stattfinden kann – wir können diese unmöglich alle beantworten. Die zentrale Faustregel lautet aber: Alles, was an sozialen Kontakten nicht zwingend notwendig ist, ist zu unterlassen! So retten wir Leben.“

Wer sich im neuen Diagnosezentrum testen lassen will, benötigt dafür zwingend eine sogenannte Laborüberweisung von einer Ärztin bzw. einem Arzt, etwa der Hausärztin bzw. dem Hausarzt. Weiterhin gilt: Bevor eine Praxis aufgesucht wird, sollte eine telefonische Anmeldung erfolgen! Der Schein muss von einer symptomfreien Person abgeholt werden. Ebenfalls wichtig: Auf dem Schein sollte die Telefonnummer bzw. E-Mail-Adresse der Patientin bzw. des Patienten vermerkt sein. Mit der Überweisung kann dann die Teststation auf dem Neuen Messplatz mit dem Auto angefahren werden. Zusätzlich zum Überweisungsschein muss die Patientin bzw. der Patient zur Identifikation ihren Personalausweis oder Reisepass vorlegen. Die Testung erfolgt im „Drive-in“-Verfahren, d.h., die zu testende Person bleibt im Auto sitzen. Das Testergebnis liegt zwei Tage später vor und kann telefonisch beim Hausarzt bzw. der Hausärztin erfragt werden. Gegebenenfalls erfolgt die Mitteilung auch durch das zuständige Gesundheitsamt.

Die Durchführung eines Tests ist streng an bestimmte Kriterien gebunden: Getestet wird nur, wer aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist UND Symptome aufweist, oder wer nachweislich Kontakt zu einer positiv auf das Corona-Virus getesteten Person hatte – und das für mindestens 15 Minuten und in einem Abstand von unter zwei Metern.

Wer keinen Überweisungsschein hat bzw. sich nicht ausweisen kann, wird abgewiesen. Auch wer zu Fuß kommt, wird abgewiesen.

Personen, die nicht mit dem Auto zur Teststation fahren oder sich fahren lassen können, werden gebeten, die 116 117 zu wählen und erhalten dann einen Hausbesuch.

Die Gesundheitsämter Landau-Südliche Weinstraße und Germersheim weisen unterdessen noch einmal darauf hin, dass Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus Risikogebieten, etwa Österreich und Italien, auch bei Symptomfreiheit eine 14-tägige häusliche Quarantäne einhalten sollten. In dieser Zeit sollte insbesondere der Kontakt zu besonders gefährdeten Menschen unterbleiben. Alle Risikogebiete finden sich tagesaktuell auf www.rki.de, der Internetseite des Robert-Koch-Instituts.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße und der Stadt Landau in der Pfalz.


Coronavirus: Positiver Fall im Landkreis Südliche Weinstraße

Edenkoben: 12.03.2020

Landau, 12. März 2020

Coronavirus: Erster positiver Fall im Landkreis Südliche Weinstraße bestätigt!

Im Landkreis Südliche Weinstraße hat sich ein erster positiver Fall bestätigt. Bei einer Person aus der Verbandsgemeinde Herxheim, die sich in Ischgl zum Skifahren aufgehalten hatte, ist die Infektion mit dem Coronavirus (COVID-19) nachgewiesen worden. Darüber informiert das für die Stadt Landau und den Landkreis Südliche Weinstraße zuständige Gesundheitsamt. Es handelt sich um einen 57-jährigen Mann, der sich nun in häuslicher Quarantäne befindet.

Das Gesundheitsamt ermittelt zurzeit intensiv alle möglichen Kontaktpersonen. Das bedeutet, dass enge Kontaktpersonen häuslich abgesondert werden. Alle beteiligten Ärzte, Gesundheitsbehörden und das Landesuntersuchungsamt arbeiten eng zusammen.

„Unsere Behörden gehen dem Fall nun mithilfe von Landes- und Bundesseite mit Hochdruck nach, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus so gut es geht zu verhindern. Unser Gesundheitswesen ist gut vorbereitet und aufgestellt“, so Landrat Dietmar Seefeldt.

Menschen, die zurzeit grippeähnliche Symptome aufweisen, werden gebeten, ihren Hausarzt beziehungsweise eine Notarztpraxis zunächst telefonisch zu kontaktieren, um die weitere Vorgehensweise abzuklären.

Die üblichen Hygieneempfehlungen bei infektiösen Atemwegserkrankungen, wie beispielsweise der Grippe, schützen auch vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus 2019-nCoV (SARS-CoV-2). Um sich zu schützen, ist häufiges und gründliches Händewaschen mit Seife – auch die Fingerkuppen und zwischen den Fingern – die wichtigste und einfachste Maßnahme. Wer erkrankt ist, sollte darauf achten, andere zu schützen: zu Hause bleiben und nicht krank zur Arbeit erscheinen und in den Ellbogen niesen/husten statt in die Hand.

Der Landkreis Südliche Weinstraße und die Stadt Landau haben zudem ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter der Telefonnummer 06341/940 555 erhalten Bürgerinnen und Bürger des Kreises SÜW und der Stadt Landau Informationen rund um das richtige Verhalten. Das Bürgertelefon erreichen Bürgerinnen und Bürger Montag bis Donnerstag von 10 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 16 Uhr, Freitag 10 bis 12:30 Uhr. Der Landkreis Südliche Weinstraße hat außerdem auf der Homepage interessante und wichtige Informationen u.a. des Robert-Koch-Institutes, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Auswärtigen Amtes zusammengetragen, darunter allgemeine Informationen zum Virus, Hygiene-Hinweise und Antworten auf häufig gestellte Fragen. Diese sind unter www.suedliche-weinstrasse.de Stichwort „Coronavirus“ zu finden. Weitere Informationen erhalten Sie auch über das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums unter 030/ 346 465 100.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz und des Landkreises Südliche Weinstraße.


Veranstaltungen abgesagt

Edenkoben: 10.03.2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Infektionszahlen in Deutschland haben sich in den letzten Tagen massiv erhöht. Es ist damit zu rechnen, dass sich das Virus in den nächsten Wochen, ähnlich wie eine Grippewelle, weiter ausbreitet. Ziel ist es weiterhin, zum Schutz der Bevölkerung die Infektionswege zu unterbrechen und damit die Ausbreitung des Corona Virus zu verhindern bzw. zu minimieren.
Wir müssen vor allem Zeit gewinnen!

Den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zur Kontaktreduzierung, sowie die Empfehlungen der verschiedenen Ämter und die Handhabung der Situation in der Südpfalz, aber auch die Risikoeinschätzung für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit körperlichen Kontakten, haben uns dazu bewogen zu Ihrer Sicherheit die geplanten städtischen Veranstaltungen im März wie Neubürgertreffen, Sportlerehrung und den Lätareumzug zur Sicherheit aller abzusagen.

Da uns die Sicherheit und die Gesundheit der Menschen wichtig ist, haben wir zur Vorsorge und Ihrer Sicherheit diese Entscheidung getroffen.

Für die Veranstaltungen im April erfolgt eine neue Bewertung der Lage.

Denken Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit an die Hygieneregeln insbesondere häufiges Händewaschen, kein Händeschütteln.
Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der Kreisverwaltung und des Robert Koch Institutes.

Ludwig Lintz
Stadtbürgermeister


function daten_gesichert($pdo) { $keine_daten='

Es liegen keine Meldungen vor!

'; $Suche="SELECT Id, date_format(Datum_von,'%d.%m.%Y') as Dat_von, date_format(Datum_bis,'%d.%m.%Y') as Dat_bis, Titel,Text,Icon from bekanntmachungen where date_format(now(),'%Y-%m-%d') <=Datum_bis and date_format(now(),'%Y-%m-%d')>=Datum_ab and Gruppe='Corona' order by Datum_von desc, Id desc"; $Suchstr = $pdo->prepare($Suche); $Suchstr->execute(); $i=0; $top='
 
'; $Spalte=1; $links=''; $rechts=''; $Ausgabe='
'; while($Treffer = $Suchstr->fetch()) { $keine_daten=''; $von=strftime("%d.%m.%Y", strtotime($Treffer['Dat_von'])); $bis=strftime("%d.%m.%Y", strtotime($Treffer['Dat_bis'])); if($von==$bis) { $datum="Am ".$von; } else { $datum="Von ".$von.' bis '.$bis; } $daten='
'; if($Spalte>1 ) { $daten.=$top;} $daten.='

'.$Treffer['Titel'].'

'.$datum.'

'.$Treffer['Text'].'
'; if($i==0) { $i++; $links.=$daten; } else { $i=0;$rechts.=$daten; } $Ausgabe.=$daten; $Spalte++; } $Ausgabe.=$keine_daten.'
'; return $Ausgabe; } ?>